Ob Notebook, Netbook, Tabletop oder Laptop, die kleinen Computer werden immer spezialisierter und interessierte Kunden verirren sich schnell im Dschungel der Bezeichnungen. Doch das muss nicht sein, denn wer sich ein wenig mit den Begriffen auseinandersetzt, findet schnell die passenden Notebooks für jeden Geschmack. Dieser Artikel gibt Aufschluss über die am häufigsten verwendeten Eigennamen und kann Ihnen helfen, das gewünschte Produkt zu finden.

Die klassischen Notebooks

Entscheidend für die Unterscheidung der kleinen Computer ist in erster Linie die Bildschirmgröße, die im Endeffekt auch die Gesamtgröße des Gerätes bestimmt. Bei klassischen Notebooks liegen diese bei 15″ bis 19″ mit hohen Auflösungen bis zu Full-HD. Durch den großen Bildschirm wird das Arbeiten erleichtert und es können auch Webseiten, die nicht an Niedriege Auflösungen angepasst wurden, betrachtet werden. Oftmals geben die Hersteller ebenfalls an, ob es sich um ein Office-Notebook oder ein Gaming-Notebook handelt, wobei Ersteres meist auch problemlos für das Surfen und Multimediaanwendungen benutzt werden kann, während Letzteres nur Enthusiasten anspricht, die für Spiele die entsprechende Leistung benötigen.

Das Netbook – Internet für die Westentasche

Da Netbooks für den mobilen Einsatz gedacht sind, ist hier die Bildschirmgröße auf ein Minimum reduziert und liegt etwa zwischen 7″ und 12″, wobei auch die Auflösung entsprechend angepasst wurde. In der Regel haben Netbooks nur eine geringe Leistung und wenig Speicherplatz, weswegen komplexere Anwendungen nicht ausgeführt werden können. Der Schwerpunkt liegt eher auf der hohen Akkuleistung und dem geringen Gewicht. Der Marktanteil der Netbooks ist mittlerweile relativ niedrig, da Smartphones und Tablets die kleinen Computer immer mehr verdrängen.

Touchscreen-Laptop – sieht aus wie ein Tablet, ist aber keins.

Tablets sind eine schöne Sache, denn der kapazitive Touchscreen ermöglicht intuitive Eingaben und eine komfortable Menüführung. Doch haben die flachen Computer ein paar Nachteile, wie beispielsweise das Fehlen einer „echten“ Tastatur. Der Touchscreen-Laptop ist eine Symbiose zwischen einem kapazitiven Touchscreen-Monitor und einer vollwertigen Tastatur, inklusive Touchpad. Der Anwender kann also entscheiden, ob er den PC klassisch, per Maus und Tastatur oder per Touchscreen steuert. Wird die Tastatur nicht gebraucht, kann sie auch problemlos hinter dem Touchscreen verstaut werden und der Laptop verhält sich wie ein gewöhnliches Tablet.