Die Technik für die Sicherung von Eigenheimen und Geschäftsräumlichkeiten ist heute auf einem Höchststand angelangt. Noch nie zuvor konnten Immobilien derart perfekt abgesichert werden, wie zur Zeit. Die dafür zur Verfügung stehenden Systeme und Techniken wurden im Laufe der Jahre so weit perfektioniert, dass sie heute Ihresgleichen suchen. Die Technik betrifft zum einen die Zugangssicherung, zum anderen aber auch die Überwachung des gesamten Hauses oder der kompletten Wohnung.

Innovative Zugangskontrollen bieten höchsten Schutz

Zunächst ist es wichtig, zu kontrollieren, wer in das Gebäude herein kommen darf und wer nicht. Mit biometrischer Identifikation ist eine präzise Erfassung der jeweiligen Person möglich, die beabsichtigt, durch die Eingangstüre zu kommen. Passt der Fingerabdruck, was durch die entsprechende Software in Sekundenschnelle überprüft wird, so öffnet sich die Türe problemlos. Ist keine Übereinstimmung vorhanden mit eingespeicherten Abdrücken, so bleibt die Türe konsequent verschlossen. Es gibt auch keine Möglichkeit, die Türe leicht mit einer Scheckkarte zu knacken, da die installierte Technologie das auf gar keinen Fall zulässt. Diese Technik ist erhältlich bei spezialisierten Unternehmen, wie etwa bei SafeTIC (http://www.safetic.org/).

Per Kamera das Eigenheim oder die Firma rund um die Uhr im Blick

Wer oft außer Haus unterwegs ist, aus beruflichen Gründen oder weil man sehr oft Urlaub macht, der kann nun sein Haus oder seine Wohnung von technisch einwandfreien Kameras im Auge behalten lassen. Diese werden entweder unauffällig rund um die Immobilie installiert, damit der Täter gut ins Visier genommen werden kann, oder aber gerade sehr auffällig, damit Kriminelle gleich abgeschreckt werden. Ist eine Auffälligkeit zu sehen, kann ein Alarm bei der Polizei erfolgen, die dann umgehend eingreifen kann, um die Einbrecher sofort zu stellen. Auch eine Schaltung per eigenem Handy ist möglich. So kann man auch voneinem anderen Kontinent aus sehen, wie es um das Eigenheim steht. Die Sicherheitstechnik ist heute also auf einem sehr hohen Niveau.