In unserem digitalen Zeitalter entstehen immer mehr Arbeitsplätze am PC. Oder umgekehrt gesehen halten heute an vielen konventionellen Arbeitsplätzen und Betätigungsfeldern Computer ihren Einzug. Ein Kellner hat längst nicht mehr einen kleinen Papierbock in der Hand, auf den er die Bestellungen kritzelt. Mittels modernen Geräten wird über Funk die Bestellung direkt per Knopfdruck in die Küche weitergeleitet. Krankenschwestern müssen heute auch Softwarekurse besuchen. Werden doch die modernen Stationen über angepasste Krankenhaussoftware gemanaged. Das Pflegepersonal dokumentiert am PC genau, welche Untersuchungen anstehen und welcher Patient in welchem Zimmer liegt. All diese Softwaresysteme müssen jedoch zunächst entwickelt werden. Informatiker mit Fachwissen und mutige Geschäftsleute sind hier gefragt. Doch um sich selbstständig zu machen fehlt vielen das Geld.

Bis zu einer Million Euro werden bereit gestellt

Förderbanken wie etwa die Viwainvest (http://www.viwainvestgmbh.net/) helfen den Gründungswilligen auf die Sprünge. Die Bank investiert in viel versprechende und einzigartige Ideen für neue Software-Ideen der Start-ups. Ist die Idee gut begründet und im gesamten wirtschaftlichen Kontext sinnvoll, so investiert die Bank bis zu einer Million Euro in das Unterenehmen. Im Vordergrund steht auch eine zeitnahe und effiziente Umsetzung der Geschäftsidee. Gilt es ja auch Konkurrenten aus dem In- und Ausland zuvor zu kommen.

Von der Akquise bis zur Rechnungsstellung gibt es professionelle Hilfe

Doch nicht nur die Finanzen spielen eine Rolle bei der Gründung einer Softwarefirma. Da gibt es noch eine Reihe weiterer Aspekte, die berücksichtigt und umgesetzt werden müssen. Allem voran steht eine Machbarkeitsstudie. So werden Nachfrage, Bedarf und Konkurrenten ermittelt. Zunächst muss man dann an Kunden kommen, die die Software kaufen wollen. Hierzu ist eine professionelle Akquise nötig. Diese übernimmt die Förderbank mit qualifiziertem Personal. Des weiteren muss der Kundenstamm verwaltet werden. Rechnungen müssen geschrieben und alle Daten verwaltet werden, wie etwa die Ansprechpartner und Kontaktadressen, sowie die Bankverbindungen und Verträge. Ist alles in die Wege geleitet, kann sich vielleicht bald ein neuer Berufsstand darauf freuen, die eigene Arbeit um einen Computer zu erweitern dank einer neuen Software.